Das ABC der Motivation

Zum Thema Motivation nachfolgend ein lesenswerter Artikel als Auszug – der vollständige Artikel erschien auf der Karrierebibel:

Ausblenden

Eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich Ihre Motivation zu erhalten: Blenden Sie Neider und notorische Nörgler aus und konzentrieren Sie sich auf sich und Ihr Umfeld. Das ist keine Vogelstrauß-Taktik, sondern oft reine Notwendigkeit, um sich nicht mit negativen Gedanken und Ansätzen zu belasten.

Balance

Ihre Motivation können Sie nur aufrechterhalten, wenn Sie über die dazu notwendige Energie verfügen. Achten Sie darauf, sich neben der Arbeit auch Zeit für Ihre Gesundheit – physisch und psychisch – zu nehmen.

Chancen

Sie kennen vielleicht den Spruch: “Der eine sieht Probleme, der andere Chancen.” Diese Grundhaltung ist für eine konstant hohe Motivation entscheidend. Wer bewusst auf Chancen achtet, diese wahrnimmt und – wenn sie passen – ergreift, wird durch neue Möglichkeiten und Erfolgserlebnisse nicht nur belohnt sondern auch motiviert.

Denkmuster

Mit der Zeit verfestigen sich bei jedem Menschen Denkmuster. Einige davon können Sie in Ihrer Entwicklung bremsen und Ihre Motivation nachhaltig schwächen. Suchen Sie beispielsweise intuitiv bei jedem neuen Projekt nach Schwachstellen und Fehlerquellen? Nehmen Sie diese dann als Verbesserungschance oder als Argument gegen das Projekt wahr? Um solche Denkmuster zu erkennen, benötigen Sie externe Reflexion. Diese kann von Freunden, Kollegen oder Coaches kommen.

Empathie

Wollen Sie andere Menschen motivieren, müssen Sie zuerst deren Bedürfnisse und Situation verstehen. Dabei ist es oft wichtig, die oberflächlichen Aussagen bei Seite zu legen und sich den wahren Bedürfnissen dahinter zu widmen. Das können Sie nur erreichen, wenn Sie sich empathisch auf Ihr Gegenüber einlassen.

Fragen

Fragen sind einer der besten Wege, Motivationstiefs zu überwinden. Einige stellen sich in Tiefphasen ohnehin, beispielsweise die Frage: “Warum tue ich mir das überhaupt an?” Wenn Sie selbst darauf keine positive Antwort finden, stellen Sie diese Fragen Ihren Kollegen und Freunden und nutzen Sie deren Antworten als Treibstoff für Ihre Motivation.

Geduld

Motivation kann ein zweischneidiges Schwert sein. Einerseits ermöglicht sie Ihnen durch Enthusiasmus und Begeisterung erstaunliche Leistungen, andererseits können Sie dadurch auch schnell ausbrennen und in ein Motivationsloch fallen. Kontrollieren Sie Ihre Motivation und Begeisterung daher und setzen Sie diese dosiert und geduldig ein, um langfristig dran zu bleiben.

Hartnäckigkeit

Apropos langfristig: Motivation kann auch von den Ergebnissen Ihrer Arbeit abhängen. Diese erreichen Sie allerdings nur durch Hartnäckigkeit und Ausdauer. Nutzen Sie diese Eigenschaften, um Ihre Motivation hoch zu halten und konzentrieren Sie sich immer wieder auf erreichbare Zwischenziele.

Inspiration

Inspirierende Zitate, Filme, Reden, Bücher oder Momente können Nahrung für Ihre Motivation sein und Sie weiter pushen. Suchen Sie daher immer wieder bewusst nach inspirierenden Inhalten und stärken Sie so Ihre Motivation.

Jubel

Auch wenn es in der deutschen (Arbeits-)Kultur eher unüblich ist: Freuen Sie sich ausgelassen über ein erreichtes Ziel oder einen Erfolg. Ausgelebte Freude fühlt sich nicht nur gut an, sie kann Ihnen auch einen neuen Impuls für Ihre Motivation liefern und Ihre Vorfreude auf den nächsten Erfolg steigern.

Konzentration

Gerade in hektischen und stressigen Zeiten kann die Motivation durch viele alltägliche Aufgaben und Kleinigkeiten sinken. Dieser Entwicklung können Sie entgegenwirken, indem Sie sich immer wieder bewusst – und sei es nur für fünf Minuten – aus dem Tagesgeschäft zurückziehen und sich auf Ihr eigentliches Ziel konzentrieren.

Lernen

Je nach Typ und Veranlagung kann bereits das Lernen und Entdecken neuer Inhalte und Wege einen Motivationsschub auslösen.

Meisterschaft

Zwischenziele sind wichtig, doch manchmal kann ein wertvolles Ziel auch darin bestehen, die eigenen Fähigkeiten in einem bestimmten Bereich zur Meisterschaft auszubauen. Das konsequente Verfolgen dieses Ziels kann Ihre Motivation auf Monate hinaus garantieren.

Neugier

Ohne Neugier bleiben Menschen und Unternehmen irgendwann stehen. Keine Entwicklung, keine Bewegung findet mehr statt, Motivation und Aktivität erlahmen. Entdecken Sie Ihre Neugier daher jeden Tag aufs Neue, lassen Sie sich auf Experimente ein und lernen Sie aus der Entwicklung. Ihre Motivation wächst dadurch ganz automatisch.

Optimismus

Gut möglich, dass Sie das bekannte Glas-halbvoll-oder-Glas-halbleer-Denken schon nicht mehr hören können. Das ändert jedoch nichts an seiner Gültigkeit: Konzentrieren Sie sich auf die positiven Aspekte von Projekten und Situationen, um Ihre Motivation frisch zu halten.

Perspektive

Erfolge stellen sich manchmal erst nach Wochen und Monaten ein. Der Blick auf die tägliche Arbeit kann daher schnell frustrieren, vor allem wenn Fortschritte nur minimal sind. Treten Sie in solchen Phasen einige Schritte zurück und betrachten Sie die bisherige Entwicklung perspektivisch. Oft fällt Ihnen dann auf, wie weit Sie bereits gekommen sind und wie schnell Sie sich Ihrem Ziel nähern.

Qualität

Viele Erfolge in kurzer Zeit zu feiern, kann Ihre Motivation deutlich steigern. Ist das jedoch nicht möglich, sollten Sie sich auf die Qualität Ihrer Arbeit konzentrieren und daraus Befriedigung und Motivation ziehen.

Reflexion

Die eigenen Fortschritte zu sehen kann im Alltag durchaus schwer fallen. Nehmen Sie sich idealerweise einmal pro Woche Zeit, um den Wochenverlauf und die aktuellen Fortschritte zu reflektieren und sich so neu zu motivieren.

Selbstvertrauen

Manchmal schwindet Motivation auch deshalb, weil Sie oder Ihre Kollegen an den eigenen Fähigkeiten zweifeln. Dann scheint es auf einmal völlig unmöglich, die anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Besinnen Sie sich in diesen Situation auf Ihre Erfolge und machen Sie sich Ihre Fähigkeiten und Stärken bewusst. Mit Ihrem Selbstbewusstsein kehrt dann auch Ihre Motivation zurück.

Träume

Konkrete Ziele, Analysen und Pläne sind wichtig und sinnvoll. Manchmal ist es jedoch an der Zeit, all das für einige Minuten oder Stunden hinter sich zu lassen und sich den eigenen Träumen hinzugeben. Eine solche Auszeit kann nicht nur Energie und Kreativität, sondern auch Ihre Motivation neu beleben.

Unterstützung

Egal wie gut Sie sind, irgendwann kommt garantiert der Punkt, an dem Sie alleine nicht weiterkommen. Suchen Sie sich daher von Anfang an Unterstützung und Rückhalt und lassen Sie sich in Tiefphasen von Ihren Kollegen und Freunden neu motivieren.

Visualisierung

Ziele zu definieren ist eine Sache, diese wirklich vor sich zu sehen und zu verinnerlichen, eine ganz andere. Nutzen Sie dazu die Technik der Visualisierung und stellen Sie sich Ihre Ziele und künftigen Erfolge möglichst realistisch vor. Lassen Sie dabei auch die passenden Emotionen aufkommen, um die Bilder zu verstärken.

Wahrheit

Lügen haben kurze Beine. Wer Mitarbeiter, Kollegen, Chefs oder sich selbst täuscht, ist ständig damit beschäftigt, die Fassade aufrecht zu erhalten und muss einen großen Teil seiner Energie darauf verwenden. Bleiben Sie jedoch von Anfang an bei der Wahrheit, können Sie diese Energie sinnvoll nutzen und sich auf Ihre Arbeit konzentrieren – mit spürbar positiven Effekten für Ihre Motivation.

X-mal

Manche Aufgaben lassen sich nur durch Versuch und vielfachen Irrtum bewältigen. Lassen Sie sich auch vom x-ten Versuch nicht frustrieren, sondern halten Sie sich an die Einstellung von Thomas Alva Edison: “Sie sehen 100 Fehlschläge. Ich sehe 100 Wege von denen ich weiß, dass sie nicht ans Ziel führen.”

Ziele

Wir haben Sie bereits mehrfach in unserem ABC erwähnt: Ohne konkrete Ziele lässt sich Motivation nicht dauerhaft aufrechterhalten. Große Ziele sind dabei wichtig, doch diese sollten Sie in realistische Zwischenziele aufteilen, die Sie in absehbarer Zeit erreichen können. Sonst ist Frustration programmiert.

Quelle: Karrierebibel

Das könnte Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*